Ablaufdiagramm (Flow-Chart) zur Fehlersuche:

kpr


 

kraftss107

Lage: Der Kraftstofftank ist voll. Der Anlasser angetrieben vom Batteriestrom ist bemüht das in gutem Zustand befindliche Triebwerk in Bewegung zu bringen. Auch die Drohungen des Fahrers sind vergebens.

Der Beifahrer wird zur Hinterachse beordert, um zu horchen, ob Geräusche hinter dem rechten Hinterrad zu hören sind. Dies wird verneint. Der Beifahrer denkt sich, der Motor befindet sich doch vorne, oder ?!

Ursache: Vielleicht eine defekte Kraftstoffpumpe, weit gefehlt, die macht höchstens kratzende Geräusche wenn sie schon einige Jahre auf dem Buckel hat.

moto107Bevor wir zur Fehlersuche kommen, möchte ich zum besseren Verständnis einmal kurz das Zusammenwirken der Teile der Kraftstoffversorgung erklären. Auf der rechten Fahrzeugseite hinter der Hinterachse befindet sich das Kraftstoffpumpenpaket geschützt in einer Plastikwanne (3). Dieses Paket beinhaltet die Kraftstoffpumpe (2), den Kraftstofffilter (1) und einen Kraftstoffspeicher.
Kraftstoffpumpe: Die elektrische Rollenzellenpumpe hat 2 die Aufgabe den Kraftstoff aus dem darüberliegenden Tank anzusaugen. Ein eingebauter Dämpfer verhindert dass Strömungsgeräusche allzu laut werden. Der angesaugte Kraftstoff wird nun über ein Rückschlagventil auf der Druckseite zum Kraftstofffilter gepumpt. Das Rückschlagventil verhindert bei abgestelltem Motor das Zurücklaufen des Kraftstoffes. Ein in die Pumpe eingebautes Überdruckventil öffnet bei einem Druck von 8 bar und unterbricht die Kraftstoffförderung.

Kraftstofffilter:
Der Feinfilter ist aus Papier in einer Metallumhüllung. Er muss alle 60.000 Km ausgetauscht werden. Er hat ebenfalls wie die Kraftstoffpumpe einen eingebauten Dämpfer zur Unterdrückung der Strömungsgeräusche. Der Filter hat die Aufgabe Verunreinigungen von der Einspritzanlage fern zuhalten. Der von der Pumpe geförderte Kraftstoff wird über den Filter zum Kraftstoffmengenteiler* gepumpt. Hier gelangt er zum Kaltstartventil und dosiert zu den 3 Einspritzventilen. Im Rücklauf ist ein Membrandruckregler* eingebaut. der den Systemdruck von 5,5 bar einregelt. Bei abgestelltem Motor muss er den Haltedruck von 2,8 bar aufrecht er halten , und den Rücklauf sperren. Weiterhin wird der Kraftstoffrücklauf bei laufendem Motor geöffnet. um den von der Kraftstoffpumpe zuviel geförderten Kraftstoff den Rückfluss zu ermöglichen. (* = Teil der Einspritzanlage)

Kraftstoffspeicher: Der Kraftstoffspeicher ist parallel zur Kraftstoffpumpe geschaltet. Er hält den vom Membrandruckregler vorgegebenen Haltedruck (2,8 bar bei abgestelltem Motor) möglichst lange aufrecht um ein gutes Startverhalten zu gewährleisten. Vom Kraftstoffspeicher führt eine Leckleitung zurück zum Tank.


kprNun wollen wir uns dem eigentlichen Thema. „Das Kraftstoffpumpenrelais“, widmen (im nachfolgenden Text nur noch „KPR“ genannt).

Kraftstoffpumpenrelais (KPR): Zur Steuerung der Kraftstoffpumpe wird ein KPR eingesetzt. Es ist hinter dem Handschuhfach in einen Relaissockel eingesteckt, Auf Grund der unterschiedlichen Aufgaben. die das KPR bewältigen muss ist man geneigt von einem Steuergerät zu sprechen.

 

Achtung: Bei defektem Kraftstoffpumpenrelais ist die Stromversorgung zur Kraftstoffpumpe unterbrochen

Anschlussbelegung des KPR:kpr_a
Anmerkung: Die erste Zahl gibt die Klemmenbezeichnung am Relais. die zweite (in Klammern) die Klemmenbezeichnung am Relaissockel an.
>> Durch Brücken der Klemmen 7 + 8 am KPR-Sockel kann überprüft werden, ob die Pumpe arbeitet. Spannungsversorgung:

Motordrehzahl:

Das KE Steuergerät N3 Klemme 25 führt an die Klemme TD (10) Drehzahlinformationen zu. Steht der Motor wird die Spannungsversorgung zur Pumpe unterbrochen, weil keine Drehzahlinformationen am KPR anliegen.

Bei KAT – Fahrzeugen wird bei Erreichen der Höchstdrehzahl ebenfalls die Kraftstoffpumpe abgeschaltet.

Kühlmitteltemperatur:

Klemme TF (2) erhält wichtige Temperaturinformationen vom Kl. 9 des KE Steuergerätes N3

Klemme 87:

Klemme 87 (7), versorgt die Pumpe und bei KAT – Fahrzeugen auch die Lambda – Sonde mit 12 Volt.

Klemme 87 V:

Klemme 87 V (4) steuert temperaturabhängig das Kaltstartventil Y8 an; bis +60°C, bei Kat-Fahrzeugen bis +l5° C, bei -20°C beträgt die Einschaltzeit 10 Sekunden.

Klemme 87 k:

Klemme 87 k (6), bei Fahrzeugen mit Getriebeautomatik erfolgt die Kickdown Abschaltung ca. 200/min. vor dem Erreichen der Drehzahlbegrenzung.

Wie Sie aus der obigen Auflistung der Anschlussbelegung des KPR erkennen können. sind die Aufgaben des KPR recht vielfältig. Unser Ziel ist es nun festzustellen, ob Kraftstoffpumpe oder KPR defekt ist.

Eine Hilfe soll das nachfolgende

Anmerkung: Wenn ein neues Kraftstoffpumpenrelais benötigt wird, sollten Sie bei der Bestellung die erforderlichen Fahrzeugdaten bereithalten.

Marcel Weber/Uwe Fengler