Austausch Hinterachs- Gummilager am Hinterachsträger

ha-lager107a

Nachfolgend ein Erfahrungsbericht zum Austausch der beiden Gummi Metalllager am Hinterachsträger beim SLC. Der Austausch hat sich eigentlich über fast ein Jahr hingezogen. Angefangen mit der Anleitung aus der WIS. Aber diese Anleitung kann man getrost in der Pfeife rauchen. Die taugt, zumindest bei meinen Benzen, absolut überhaupt nichts.

Daraufhin habe ich mir ein Aus- und Einziehwerkzeug gebaut, mit dem sich die Sache problemlos bewerkstelligen lässt. Vom ersten erfolglosen Versuch bis zum Finale hat es dann aber eben ein wenig gedauert ….. Also Auto steht auf der Schmiergrube. Aussehen tut das ganze erst mal so: Ein Schubfeld stützt das Lager gegen den Unterboden ab. Zuerst löst man die 2 M10 Schrauben, anschließend geht man mit einem 24er Schlüssel an die Lagerschraube.

Ich habe hierzu einen speziellen Ringschlüssel gebaut, wie in dem nächsten Bild ersichtlich. Den Ringschlüssel in der Mitte durchgeflext, dann kann man ein Rohr zur Verlängerung einschieben. Ein 1m Rohr ist ein gutes Maß, reicht aber nicht immer aus ….. .
ha-lager107bha-lager107c

So nun rann an die 24er Schraube und mit Nachdruck lösen. Nun gibt es 2 verschiedene Lösungen: der erste: die Schraube geht auf, der zweite: die Schraube geht nicht auf. Sie geht nicht auf, weil die Schraube in das Gummi-Metalllager gerostet ist. Man kann die Schraube um ca. 90° drehen, dann wird der Widerstand durch das Gummi so groß, dass nix mehr geht und die Schraube zurückfedert. Freunde, ich kann euch sagen, ein bewegendes Gefühl, man liegt unter der Möhre und drückt wie ein Wolf und die Schraube bewegt sich keinen Milimeter. Was tun? Mit Gewalt alles zerstückeln, Schraube aufbohren oder die Eingebung in Form von Caramba und Schlagschrauber.
Ich habe mich für letzteres Entschieden. 1 Woche lang Caramba satt reingeleuchtet, dann mit dem Schlagschrauber hingewurschtelt, bis der Kompressor glüht, und trotzdem ging nichts auf. Alles oder nichts – in Form von einer 2m Verlängerung für den Ringschlüssel. Seitlich rausstehen lassen und mit roher Gewalt angerissen – tatsächlich es hat sich gelöst. Stück für Stück ging mit Gewalt die Schraube raus. So nebenbei ein interessantes Rechenspiel. Mit 2m Verlängerung und ca. 50kg Gewichtskraft, ergibt ein Drehmoment von rund 1000Nm. Damit hat sich die Schraube gelöst. Der aktuelle CL65 AMG wuchtet ein Drehmoment von 1001Nm auf die Kurbelwelle. Fazit: es gibt kein besseres Schraubensicherungsmittel als Rost.
Zu dem Zeitpunkt war ich mal wieder richtig stinkig auf die Konstrukteure dieses Gummi-Metalllager. Warum ist dieser Einleger aus Stahl und nicht aus Alu wie beim W123? Oder zumindest vernünftig gegen Rost geschützt? Auch das Neue Lager, bei DC gekauft rostet innen schon ab Werk. Muß das so sein??? Ganz wichtig ist, die 24er Schraube nur zu lösen und dann erst den Hinterachsträger neben dem Lager mit einem Wagenheber abzustützen.
Erst dann die Schraube komplett herausdrehen. Also nach der Demontage vom Schubfeld sieht die Sache so aus:
ha-lager107d
So nun kommt das Eigenbau Spezialwerkzeug zum Zuge. Es besteht aus einer M16 Gewindestange, an einem Ende eine große Schwerlastbeilagscheibe und am anderen Ende ein Axiallager, das sich am Zugwinkel abstützt.

ha-lager107k

Das ganze dann am Lager eingebaut, wobei man den Wagenheber ein wenig ablassen muss, damit Luft zwischen Unterboden und Lager entsteht (ca. 8cm):
ha-lager107fha-lager107g
Und das Gummi-Metalllager heraußen:
ha-lager107h
Die neuen Lagerteile, Begrenzungscheibe oben, 2 M10 Schrauben für die Schubfeldbefestigung, die 24er Schraube und das Gummi-Metallager:
ha-lager107i
Zuerst die Gummibegrenzungsscheibe oben durch die Neue austauschen. Sie ist nur gesteckt. Nun mit dem Auszugswerkzeug, das 2 Nasen bekommen hat, die direkt auf das Metall des Gummi-Metalllagers drückt, das Lager wieder einziehen. Ich habe zuvor den Hinterachsträger mit MS Fett eingeschmiert, ebenso die Schrauben, das Lager und den Unterboden. Einmal aus Korrosions-schutzgründen und anderseits rutscht das Zeug einfach besser. Ob diese Vorgehensweise nun die Richtige war – jeder soll hier selbst entscheiden. Das in der WIS vorgeschlagenen Gleitmittel wollte ich verwenden, aber der Freundliche hat meine Anfrage nur mit einem Achselzucken beantwortet. Wie es dort gemacht wird?

Sodann den HA Träger mit dem Wagenheber hochdrücken und das Schubfeld mit den 2 M10 Schrauben vorfixieren. Dannach die 24er Schraube einführen und festschrauben. Was, die Schraube beißt nicht an, obwohl man schon alles versucht hat, gedrückt, geschoben, gezogen, unzählige Flüche losgetreten hat? Es war wieder einer der Punkte, wo ich innerlich den Stahlhaufen über mir gedanklich in den nächsten Alteisencontainer werfen wollte. Aber Evolution macht klug. Sofern das alte Schubfeld verwendet wird, dieses genauso wieder in der Lage festschrauben. Dann wird auch die 24er Schraube wieder anbeißen …Das ganze fertig sieht dann wieder so aus:

ha-lager107a