Schon lange habe ich überlegt die Stoßstangen von unserem 107er zu sanieren. Im Dezember 2007 habe ich zusammen mit meinem Vater den Entschluss gefasst, die hintere Stoßstange zu demontieren.

Hier möchten wir unsere Erfahrungen weiter geben und hoffe das alle Freunde des R/C 107 sich trauen, das gleiche zu tun.

Im Kofferraum müssen die Seitenverkleidungen und die Bodenmatte entfernt werden. Im Radkastenbereich muss von innen an jeder Seite eine Sechskantschraube M10 x 20 mit einem Siebzehner Steckschlüssel entfernt werden. Im Kofferraumbereich der Rückleuchten befindet jeweils eine M10 Mutter die auch mit einem Siebzehner Steckschlüssel loszuschrauben ist. Damit der Kotflügel nicht verschrammt wird, ist es ratsam zwischen die Stoßstange und dem Außenkotflügel einen Lappen zu klemmen damit der Lack nicht beschädigt wird. Außerdem ist es von Vorteil mit zwei Personen die Stoßstange vom Wagen ab zu nehmen.

Die demontierte Stoßstange bitte auf eine Decke legen, damit unnötige Kratzer vermieden werden. Zuerst wird die Gummischutzleiste entfernt. Bei dieser Arbeit ist allerhöchste Vorsicht geboten, denn die Gummischutzleiste ist an beiden Enden mit einer M8 Mutter befestigt. Sehr wahrscheinlich sind die Muttern am Gewindebolzen festgerostet. Auch Caramba und andere Mittel sind hier kaum eine Lösung. Das Problem liegt beim Gewindebolzen, denn der ist in die Gummischutzleiste einvulkanisiert. Wird trotzdem versucht die Mutter zu lösen, reißt der M8 Gewindebolzen aus der Verankerung in der Gummischutzleiste und es besteht keine Möglichkeit mehr die Gummischutzleiste zu retten.

Zwei Möglichkeiten stehen zur Auswahl:

Die M8 Mutter mit einem kleinen Winkelschleifer in mehreren Schnitten auf zu trennen und dann einen Schraubendreher auf den Rest der Mutter ansetzen und mit einem kurzen Hammerschlag den Rest der Mutter vom Bolzen zu trennen.

Oder die Mutter mit einer kleinen Säge (Pucksäge) Stück für Stück ab zu sägen. Drei mal ein kleines Stück absägen und dann einen Schraubendreher auf den Rest der Mutter ansetzen und mit einem kurzen Hammerschlag den Rest der Mutter vom Bolzen zu trennen.

Wenn diese Arbeit erfolgreich abgeschlossen ist, kann die Gummischutzleiste von der Stoßstange vorsichtig abgezogen werden. Wenn die Gummischutzleiste entfernt ist, kann man schon erkennen wie groß der Rostschaden ist. Wir hatten Glück, die denn die Kanten der Chromteile waren nicht angerostet.

Nach dieser Arbeit müssen die beiden Gewindebolzen, die in der Gummischutzleiste sitzen mit einer M8 Schneideisen nachgeschnitten werden.

Nun müssen alle Kombiblechschrauben 4,8 x 13 DIN 6901 mit einem Achter Ringschlüssel entfernt werden, falls der Sechskant der Schrauben noch vorhanden ist und nicht total verrostet ist. Wenn der Sechskant der Kombischraube verrostet ist, kann man den Restsechskant nur noch abbohren oder mit einer kleinen Flex abschleifen. Die letzte möglich sollten nur Profis ausführen, denn schnell können die Chromteile beschädigt werden.

Mit einem Körner muss die Mitte der Schraube angekörnt werden, damit der 3 mm Bohrer auch das Zentrum der Schraube ausbohrt. Es muss ca. 8 mm tief gebohrt werden, dann kann mit einem 5mm Bohrer der Schraubenkopf abgebohrt werden.

Als nächstes müssen die Muttern von den Flachrundschrauben M8 x 16 DIN 603 entfernt werden,. um die Abdeckung der Chromfuge zu entfernen. Falls möglich die Muttern mit einem Dreizehner Steckschlüssel losschrauben. Ist die Mutter festgerostet, die Schraube mit einem Körner mittig ankörnen und mit einem 5 mm Bohrer 10 mm tief bohren. Der Schraubenkopf ist dann mit einem 8 mm Bohrer ab zu bohren.

Um die Verkleidung unten vom Stoßstangenträger zu demontieren, müssen auch hier wie oben beschrieben die Kombiblechschrauben mit Sechskant entfernt werden.

Danach können die restlichen Schrauben M8 x 15 DIN 933 mit einem Dreizehner Steckschlüssel losgeschraubt werden. Bis auf die untere Verkleidung ist die Stoßstange in ihre Einzelteile zerlegt.

Nun gilt es zu prüfen, welchen Schaden der Rost angerichtet hat. Falls der Stoßstangenträger nicht durchgerostet ist, sandstrahlen mit Zinkphosphat grundieren und mit 2 Komponenten Lack lackieren lassen. Falls sich Löcher im Stoßstangenträger befinden, besteht die Möglichkeit Bleche ein zu schweißen.

Falls die Chromteile noch in Ordnung sind, von innen den Rost entfernen und dann mit Zinksphosphat oder Steinschlagschutz zu streichen.

Es gibt sicherlich noch andere Möglichkeiten das Innenleben der Stoßstange zu schützen, da ist jeder Besitzer seines R/C 107 SL selbst gefragt.

Die Gummischutzleiste von innen säubern und dann mit Vaseline einreiben.

Die Verkleidung unten haben wir nicht demontiert, da sie sich in einem guten Zustand befindet.

Wenn alle Teile nachgearbeitet oder erneuert wurden, kann mit dem Zusammenbau der Stoßstange begonnen werden.

Der Zusammenbau beginnt mit dem Stoßstangenträger. Die drei Versteifungen mit den Sechskantschrauben M8 x 15, Scheiben und Muttern zusammen schrauben. Die vier Moosgummiunterlagen an den M10 Gewindebolzen und an der linken und rechten Versteifung an der M10 Gewindebohrung aufkleben.

Die Chromteile lose auf den Stoßstangenträger legen und den Stoßstangenträger nach den Chromteilen ausrichten. Die vier M8 Muttern leicht anziehen. Zu zweit die Stoßstange von unten auf den M10 Gewindebolzen des SL schieben. Dabei ist zu beachten, daß der Kotflügel nicht verkratzt wird. Den Sitz der Stoßstange prüfen, eventuell neu ausrichten. Stoßstange wieder abnehmen, die vier M8 Muttern fest anziehen und die Stoßstange erneut auf die M10 Gewindebolzen des SL schieben. Nun noch einmal alle Abstände überprüfen, die Stoßstange wieder abnehmen. Nun werden die Chromteile mit den Kombiblechschrauben mit Sechskant an den Stoßstangenträger leicht verschraubt. Nun die Chromteile mit den Sechskantschrauben M8 x15, Scheiben und Muttern mit dem Stoßstangenträger verschrauben. Danach können alle Kombiblechschrauben mit Sechskant fest angezogen werden.

Die Abdeckungen für die Chromfuge können nun mit den Flachrundschrauben mit Vierkantansatz auf die Chromteile geschraubt werden. Genau prüfen, ob die Chromabdeckung die Fuge sauber abdeckt.

Dann wird die Verkleidung unten mit den Kombiblechschrauben mit Sechskant an den Stoßstangenträger leicht verschraubt und die M8x15 Sechskantschrauben können auch verschraubt werden. Es ist daraus zu achten, das die beiden Profile von den Chromteile und von der Verkleidung unten dicht aneinander liegen. Falls der Abstand zu groß wird, kann es beim aufziehen der Gummischutzleiste Probleme geben. Zum Schluss alle Schrauben fest anziehen.

Die Gummischutzleiste wird mit dem M8er Gewindebolzen an der eine Seite der Stoßstange geschraubt. Das Aufziehen der Gummischutzleiste sollte durch zwei Personen erfolgen. Zwischendurch ist darauf zu achten, das die Gesamtlänge der Gummischutzleiste auch auf der anderen Seite gewährleistet ist. Die Gummischutzleiste kann durch ziehen etwas gelängt werden, so das der zweite Gewindebolzen genau in die Bohrung passt.

Nun kann die Stoßstange fest mit unserem geliebten SL wieder verschraubt werden und wir brauchen uns um Rost an der Stoßstange keine Sorgen mehr machen.

Auflistung aller Einzelteile

Vorteilhaft ist die Verwendung von Edelstahlschrauben

26 Stück Kombiblechschrauben mit Sechskant 4,8 x 13 DIN 6901

8 Stück Sechskantschrauben M8 x 15 DIN 933

10 Stück Unterlegscheiben DIN 125

10 Stück M8 Muttern DIN 934

2 Stück Flachrundschrauben mit Vierkantansatz M8 x 16 DIN 603

4 Stück Moosgummiunterlagen

 Der Stoßfänger hinten besteht aus:

Stoßstangenträger: Versteifung mitte A 107 880 09 19

Versteifung links A 107 880 07 19

Versteifung rechts A 107 880 08 19

Chromteile: Stossfänger mitte A 107 885 00 05

Stossfänger links A 107 885 03 05

Stossfänger rechts A 107 885 04 05

Abdeckung Chromfuge A 107 885 01 23

Verkleidung unten: Verkleidung links A 107 885 03 25

Verkleidung rechts A 107 885 04 25

Verkleidung mitte A 107 885 05 25

Gummischutzleiste Gummischutzleiste A 107 885 07 21

 

 Kurt und Nils Zacharias