Klimaanlage warten?

Es gibt kaum was Schöneres als bei Hitze im offenen Auto eine Klimaanlage zu genießen, und wenn das Zelt geschlossen ist, ist Klima (fast) ein Muß! Auch wenn der Volksmund meint, Klima und Roadster seien besonders unsinnig oder verschwenderisch, es ist nicht verschwenderischer als in einer Limo(!), und unsinnig schon gar nicht. Es fehlt den Schlaumeiern einfach an Wissen und Erfahrung. Leider gilt das meist auch für die Eigner dieser famosen Anlagen. Wie sonst ist es zu erklären, daß man manchen einreden kann, eine funktionierende Anlage ohne Not zu öffnen, nur um Bares in die Kassen findiger Umsatzmaximierer zu spülen. Sie fabulieren wortreich von geheimnisvollen Vorgängen, die am Lebensnerv der Anlage nagen und den Trockner verderben, wenn man nicht regelmäßig zur tributpflichtigen „Wartung“ aufläuft. Was da dann abläuft ist entweder krimineller Unfug, oder schlimmer noch: beides (es wird kassiert ohne auch nur eine Schraube zu drehen!) Zumindest denen kann man zu Gute halten, daß sie was von Klima verstehen und nix unnötig kaputt machen. Es gilt das elfte Gebot: Eine funktionierende Klimaanlage bleibt so lange zu, bis sie nicht mehr funktioniert. Basta!!!

klimaWohl dem, der noch mit dem in unseren Autos werksseitig verbauten Kältemittel R12 unterwegs ist. Es gibt eine Reihe mir bekannter Autos, die damit noch nach >20 Jahren prima kühlen ohne jemals auch nur eine Schraube an der Anlage gedreht zu haben. Allein die regelmäßige Kontrolle des Kondensators (vor dem Kühler) auf Fliegen, Hühner und anderes Getier genügt im Normalfall, um die Leistungsfähigkeit der Anlage zu erhalten. Keinesfalls muß der Trockner periodisch gewechselt werden. Leider gilt das nicht uneingeschränkt für auf R134a oder Ersatzmittel umgestellte Anlagen, denn das Kühlmittel schleicht sich gerne durch die (alten) Schläuche in die Freiheit, weil dessen kleinere Moleküle Lecks (Diffusion) finden, wo für R12 keine sind. Man merkt das an merklich nachlassender Kühlleistung – meist über ca. 3 Jahre. Wenn es so weit ist, gibt es keine Wahl, eine Wartung muß her, und wenn die Anlage geöffnet und evakuiert wurde, muß auch der Trockner erneuert werden. Könner sind in der Lage (mit Glück), einfach R134a nachzufüllen, aber nix genaues ist das meist nicht, hilft aber oft noch mal für zwei bis drei Jahre.

Vorbeugend kann man für beide Anlagen wenig bis nix machen, außer bei den R134a Anlagen die Füllanschlüsse zu kontrollieren, die in 80% der Fälle (vom Umbau und Gebrauch) mehr oder weniger undicht sind. Wirklich was Gutes tut man beiden Anlagen, wenn man den Verdampfer vor längerer Standzeit jeweils trocken fährt. Man vermeidet so, daß er im eigenen Kondensat und den darin gelösten Sauereien der Luft schmort und irgendwann der Korrosion zum Opfer fällt (d.h. Instrumententafel raus!). Dazu schaltet man ca. 15 km vor Ankunft in der Garage den Kompressor ab und läßt das Gebläse anständig pusten, Wenn kein feuchtwarmer Damenfurz mehr aus der Lüftung kommt, ist die Mimik trocken…

Und nun wünsche ich einen gut gekühlten Sommer!

KJE