Der letzte Wagen der SL-Baureihe R 107 rollt vom Band.

Kenner sind sich einig: Mit dem Mercedes-Benz Roadster R 107 verabschiedet sich ein automobiler Klassiker von der Bühne, der die sogenannte SL-Legende über 18 Jahre lang würdig am Leben erhalten hat. Jetzt tritt er ab. Der letzte Wagen rollte soeben vom Band. Und dieser Tag, der 4. August 1989, wird einen weiteren Eckpfeiler in der vielfältigen Geschichte des Hauses Mercedes-Benz markieren.

Zum alten Eisen wird der Typ R 107 dennoch nicht gezählt, auch wenn der Nachfolger (R 129) schon längst zur Stelle ist, eine rauschende Premiere feiern konnte und bereits heute als neues und perfektes Sinnbild für eine nun schon 35 Jahre währende Legende gilt. Doch gibt eben auch der „alte“ SL noch heute eine überaus gute Figur ab. Und es ist typisch SL, dass sich gerade beim Abgang einer Generation aufs Neue die Langlebigkeit, Zeitlosigkeit, ja sozusagen die Unsterblichkeit dieses Konzeptes und seiner formalen Ausgestaltung unter Beweis stellt.

 

Das letzte Modell, das in Bau 38 des Mercedes-Benz-Werkes in Sindelfingen produziert wurde war ein signalroter 500 SL. Ihm ist traditionell bereits ein Ehrenplatz im Museum in Stuttgart-Untertürkheim sicher. Vor ihm waren es 237.287 SL-Fahrzeuge der Baureihe R 107, die die Sindelfinger Werkhallen zwischen April 1971 und August 1989 verließen. Damit war der R 107 der meistgebaute Mercedes-Benz-Sportwagen überhaupt. Und noch einen Rekord kann diese Typenreihe für sich verbuchen: Nie wurde ein Mercedes-Benz-Fahrzeug länger produziert. Über 18 Jahre lang hielt er die Fahne der SL-Legende hoch. In diesem Zeitraum wurden die meisten anderen Automobile schon durch mehrere Nachfolger ins Glied der Vergangenheit gerückt.

Doch bei einem Mercedes‑Benz SL ist alles anders als bei herkömmlichen Autos. Ein SL ist nicht nur ein Manifest der Ästhetik, ein SL ist auch Ausdruck für eine besondere Lebensart. Das beginnt mit der Karosserie‑Form: elegant und sportlich, aber nicht aufdringlich und aggressiv, modern ausgefeilt im Detail, aber nicht kurzatmig-modisch. Nur so konnte der Mercedes-Benz R 107 zu dem werden, als was er heute gilt: ein distinguierter Edelmann mit sportlicher Note aber auch hohem Komfort-Anspruch.

Das Geheimnis des Erfolges hat aber auch noch andere Gründe. So kam die Modellpflege nie zum Stillstand. Schon als der Typ 107 im Frühjahr 1971 die Welt in Erstaunen versetzte, wurden neue Marksteine gesetzt. Er wurde vorgestellt mit einer Schräglenker-Pendel-Hinterachse sowie einem neuen 3,5Liter-V8-Motor und bewies damit einmal mehr, dass ein SL immer auch die Rolle eines technischen Vorboten für die nächstfolgende Limousinen-Generation übernimmt.

Die Mercedes-Benz-Designer schließlich unterstrichen ihre Vorreiter-Rolle durch innovative Details. So wurde mit der R 107-Baureihe die stark verrippte Heckleuchte eingeführt, die später oft kopiert Wurde. Ihre Form sorgt, im übrigen auch heute noch bei allen aktuellen Mercedes-Benz-Modellen, für größtmögliche Schmutzfreihaltung und Leuchtkraft. Mit dem SL eingeführt wurden 1971 darüber hinaus die um die Karosserie-Ecken herumgezogenen Blinkleuchten, die sicherheitsbetonten Türöffner als Zuggriffbügel, seitliche Rammschutzleisten mit Gummischutz-Profilen oder das vollumschäumte Sicherheitslenkrad mit großflächigen Huptasten. Keine Frage, jeder Mercedes-Benz SL steht auch immer für ein vernünftiges Maß an Innovation und für ein Höchstmaß an Qualität.

Nicht zuletzt die Verdeck-Technik zeichnet einen jeden SL aus: Einfache Handhabung und höchste Ästhetik sowohl in geöffnetem Zustand (durch den legendären Mercedes-Benz-Verdeck-Kasten verschwindet das Dach vollständig) als auch geschlossen, sind die Garanten für jedes Offenfahr-Vergnügen. Und es ist eine gute Tradition von Mercedes-Benz, für die Wintermonate ein formal perfektes Hardtop mit jedem SL mitzuliefern. Auch der R 107 musste von Anfang an auf dieses serienmäßige Zubehör nicht verzichten.

Im Verlauf der 18 Produktionsjahre wurden insgesamt acht verschiedene Modell-Versionen angeboten. Der Mercedes-Benz 350 SL läutete die unvergleichliche Karriere des Typs 107 ein. Sein V8-Motor leistete damals exakt 200 PS und die Fachwelt war rundum begeistert: „Ein Roadster mit Zuckerguss“, hieß es in ersten Kommentaren.

Es folgte 1973 der bereits 225 PS starke 450 SL. Unter den Achtzylinder-Typen erreichte er mit 28 Prozent den größten Anteil. Der „kleine“ 280 SL mit Reihen-Sechszylindermotor kam dann 1974 und auch er entzückte das Publikum mit einer stattlichen Leistung von 185 PS. Er wurde 1985 vom 300 SL (180/188 PS) abgelöst. Insgesamt liefen von den beiden Sechszylinder-Versionen rund 38.000 Einheiten vom Band.

Die Modell-Historie vervollständigen der 380 SL (von 1980 bis 1985) mit 204 PS Leistung, der anschließend angebotene 420 SL, der von 1980 an existierende 500 SL (240/223 PS) sowie der im Ausland offerierte 560 SL (230 PS).

Es ist kein Geheimnis, daß der Mercedes-Benz SL gerade in den USA seine größte Anhängerschaft gefunden hat. So gingen vom R 107 immerhin 81 Prozent ins Ausland, davon allein 66 Prozent über den großen Teich.

Einen SL zu fahren, das bedeutet immer auch höchsten Fahrgenuss erleben. Dies während 18 Produktionsjahren nicht nur zu konservieren, sondern durch unauffällige aber wirkungsvolle Modellpflege noch zu verstärken, ist eine Kunst, die die Mercedes-Benz-Techniker virtuos beherrschen. Nur so konnte es sein, dass technische Errungenschaften wie Antiblockier-Bremssystem,‘ Dreiwege-Katalysator mit Lambdasonden-Regelung, Aluminium-Motor, Airbag oder eine Klimatisierungsautomatik während der R 107-Jahre wie selbstverständlich in die einzelnen Modelle einflossen.

Und nicht zuletzt diesem Umstand sowie der Tatsache zeitlos eleganter Optik ist es zu verdanken, dass die Nachfrage nach dem „alten“ SL bis zum Schluss frappierende Höhen erklomm und sogar in der zweiten Hälfte der 80er Jahre (!) die absoluten Spitzenergebnisse erreichte.

Der Mercedes-Benz R 107 wurde nunmehr zwar eingestellt. Aber tot ist dieser schwäbische Roadster daher nicht. Er lebt weiter in den Händen jener, die sich ihn als Jung-Oldtimer zu pflegen vorgenommen haben sowie in der Herzen seiner weltweiten Fan-Gemeinde. Und die hat mit dem neuen SL des Jahres 1989 ja auch bereits wieder einen neuen Favoriten gefunden.

 MB-Pressetext