Immer wieder stößt man in Gesprächen, Online-Medien und selbst in gedruckter Literatur auf gut gemeinte, aber falsche Bezeichnungen unserer 107er: BR 107 und W 107. Grund genug, um mit diesem kurzen Aufsatz ein wenig Licht ins Dunkel der Nomenklatur zu bringen und zu erklären, warum Mercedes-Benz keinen einzigen „W 107“ baute, sondern ausschließlich R 107 und C 107!

Baumuster R/C 107

 Seit 1926 bis in die späten 60er Jahre trugen alle Baureihen von Mercedes-Benz ein „W“ vor der maximal 3-stelligen Baureihennummer. Zwar begannen die Entwicklungsarbeiten am 107er mit der internen Bezeichnung „W 107“, doch schon bald wurden die Bezeichnungen „R 107“ (für den Roadster“) und „C 107“ (für das Coupé) eingeführt, um der Baureihen-bezeichnung auch Karosseriemerkmale zuzuordnen.

Kodierung der Fahrzeugidentifikationsnummer

Das erste mir bekannte Fahrzeug, das kein „W“ vor die 3-stellige Baureihennummer gesetzt bekam, war 1969 der C 111. Ein Prototypenfahrzeug, das nie in Serie ging, mit dem vom Ende der 60er- bis in die 70er-Jahre hinein die damalige Mercedes-Benz AG mit neuartigen Motoren- und An­triebskonzepten sowie Kunststoffkarosserien experimentierte und unzählige Weltrekorde aufstellte.

Weiterhin werden auch in der Baumusterbezeichnung weitere Fahrzeugmerkmale festgelegt, beim R/C 107 ist das die Karosserieform (5. Stelle) und die Motorisierung (6. Stelle).

Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN, englisch VIN)

Die FIN ist eine international genormte, 17-stellige Seriennummer, mit der Kraftfahrzeuge weltweit eindeutig identifizierbar sind.

Hier eine Übersicht der Kürzel, mit denen die Karosseriemerkmale in der Baureihenbezeichnung festgelegt werden

Für die Kodierungen VDS und VIS gibt es weitere marktspezifische und herstellerspezifische Festlegungen, wie z.B. für Modelljahr, Karosserieform, Lenkung und Herstellerwerk.

 

 

 

Verwendete Abkürzungen

 

FIN Kodierung am Beispiel R/C 107

Mit der Einführung der Mittelklasse W201 („Baby-Benz“) und folgenden Modelloffensiven begann

Aktuelle Mercedes-Benz AG FIN Kodierung

 

Mercedes-Benz, bisher unbesetzte Fahrzeugsegmente mit PKW der Marke Mercedes-Benz, Mercedes-AMG und smart zu bereichern. Dem Markttrend folgend wurden nach und nach eine große Anzahl von neuen Modellen, in einer Vielzahl von Varianten, platziert. Um nur einige zu nennen: SUV (Sport Utility Vehicle, Geländewagen), SUV-Coupé, MPV (Multi Purpose Vehicle, Mehrzweckfahrzeuge), Shooting-Break (Coupé mit Steilheck / Heckklappe). Anpassungen der FIN-Kodierungen wurden notwendig.

 

Bleibt abzuwarten, wann die Anzahl der Diesel- und Benzinmotoren zugunsten der alternativen Antriebe reduziert wird (8. & 9. Stelle in der FIN).

Günter Hoferer